Arbeitsvertrag zurückziehen durch arbeitgeber

Warum steht es Arbeitgebern so frei, ein Stellenangebot zu widerrufen? Wegen der Beschäftigung nach Belieben. Wenn Ihr Arbeitgeber beispielsweise feststellt, dass Sie schwanger sind, ist es gegen das Gesetz, dass er Ihr Jobangebot wegen Ihrer Schwangerschaft zurückzieht. Wenn Sie die in Ihrem Arbeitsvertrag vorgeschriebene Kündigung nicht erfüllen, verstoßen Sie gegen den Vertrag. Ihr potenzieller Arbeitgeber kann möglicherweise eine Klage gegen Sie wegen Vertragsverletzung geltend machen. Der potenzielle Arbeitgeber muss jedoch nachweisen, welcher Verlust (falls vorhanden) eingetreten ist. In den meisten Fällen ist es unwahrscheinlich, dass der potenzielle Arbeitgeber einen Verlust hat, da Sie noch nicht mit der Arbeit begonnen haben. Wenn sie einen Personalvermittler eingesetzt haben, sehen die Bedingungen mit dem Agenten wahrscheinlich vor, dass die Einstellungsgebühr nur dann zu entrichten ist, wenn Sie eine Anstellung begonnen haben oder nachdem Sie für einen bestimmten Zeitraum beim Arbeitgeber gewesen sind. Lesen Sie mehr darüber, wie Sie ein Problem mit einem Arbeitgeber ansprechen. Leider für Arbeitgeber, wo ein Stellenangebot angenommen wird (und es gibt keine Bedingungen an das Angebot gebunden) ist die Position anders. Ein Arbeitsvertrag wurde zum Zeitpunkt der Annahme geschaffen, unabhängig davon, dass die Person ihren ersten Arbeitstag nicht begonnen hat oder möglicherweise keinen schriftlichen Arbeitsvertrag erhalten hat. In dem oben genannten Szenario, wenn der Mitarbeiter alles tat, was er tun sollte und keine Fehler auf seinem Protokoll hatte, und wenn der Einstellungspartner den Mitarbeiter veranlasste, von einer Erwerbstätigkeit zurückzutreten und sein Haus zu verkaufen, während er ein neues in Kalifornien kaufte, dient die Verfügbarkeit der Estoppel-Doktrin des Solawechsels unter solchen Umständen ihrem wesentlichen Zweck: die erhebliche Härte oder Ungerechtigkeit zu vermeiden, die sich ergeben würde, wenn ein solches Versprechen nicht durchgesetzt würde. Obwohl alle drei oben genannten Punkte für die Analyse von entscheidender Bedeutung sind, sollten Arbeitgeber ihre Beschäftigungsprozesse, -verfahren und -formulare überdenken und mit erfahrenen Arbeitsberatern zusammenarbeiten, um Risiken im Zusammenhang mit dem Einstellungsprozess zu minimieren.

Darüber hinaus kann das Risiko einer Klage auch dann hoch sein, wenn ein Arbeitgeber nach Erhalt einer ärztlichen Beurteilung ein Beschäftigungsangebot zurückzieht oder wenn sich ergibt, dass ein Bewerber schwanger ist. Es ist die beste Praxis, jede Rücknahme und die Gründe dafür zu dokumentieren, da dies als Beweis für jeden potenziellen Anspruch verwendet werden kann. Wenn der Arbeitgeber die Vertragsbedingungen gebrochen hat, können Sie möglicherweise einen gerichtlichen Anspruch geltend machen. Sie können dagegen: Gerichte in anderen Rechtsordnungen, wie New York, haben eine solche Klage rechtlich abgelehnt und sich geweigert, zwischen dem Zeitraum vor und nach Beginn der Beschäftigung zu unterscheiden.